Die geeignete Krankenkasse finden

Brauche ich eine eigene Krankenkasse?

Mit Beginn der Berufsausbildung ist man automatisch pflichtversichert in der gesetzlichen Krankenversicherung. Das bedeutet, dass man nicht mehr länger über die Eltern familienversichert ist, sondern sich selbst krankenversichern muss.

In welche Krankenkasse kann ich gehen?

Wenn du vorher familienversichert warst, kannst du als Azubi jede gesetzliche Krankenkasse wählen, die in dem Bundesland, in dem du wohnst oder in dem die Ausbildung stattfindet, geöffnet ist. Neben dem Gewähren verschiedener Leistungen unterscheiden sich die Krankenkassen in erster Linie dadurch, dass einige Prämien ausschütten und andere Zusatzbeiträge verlangen.
Hier findest du die Liste aller Krankenkassen je Bundesland.

Was passiert, wenn ich vergessen habe, eine Krankenkasse zu wählen?

Spätestens nach den ersten 14 Tagen der Lehrzeit sollte man die Krankenkasse gewählt haben. Lässt man diese Frist verstreichen, wird man vom Arbeitgeber automatisch in der Krankenkasse versichert, in welcher bisher die Familienversicherung über die Eltern bestand.

Warum ist es wichtig, die Krankenkasse selbst zu wählen?

Wählt man als Azubi seine Krankenkasse selbst aus, lässt sich Geld einsparen und man kann den Krankenversicherungsschutz seinen persönlichen Wünschen und Bedürfnissen anpassen. Nicht immer ist die Kasse der Eltern auch die günstigste für Azubis. Sollte man die Frist der Krankenkassenwahl zum Ausbildungsbeginn verstreichen lassen, ist ein Wechsel der Krankenkasse erst nach 18 Monaten wieder möglich.
Einige Krankenkassen erheben Zusatzbeiträge, die man auch als Azubi allein bezahlen muss. Andere Krankenkassen bieten ganz spezielle Angebote für Azubis.

Wie lange beträgt die Kündigungsfrist?

Nach den 18 Monaten beträgt die ordentliche Kündigungsfrist bei den gesetzlichen Krankenkassen zwei Monate zum Monatsende. Während der 18 Monate Bindungsfrist kann man nur außerordentlich kündigen, wenn die Kasse einen Zusatzbeitrag erhebt oder ihn erhöht. In dem Fall beträgt die Kündigungsfrtist ebenfalls zwei Monate zum Monatsende. Hier findest du Tipps zur Kündigung der Krankenkasse.

Was kostet die Krankenkasse für einen Auszubildenden?

Im Ausbildungsvertrag wird die Ausbildungsvergütung in Brutto festgelegt. Von dieser Summe werden dann alle Sozialversicherungsabgaben zzgl. eventueller Steuern abgezogen. Beträgt der Bruttoverdienst weniger als 325 € muss man als Azubi davon keine Abgaben leisten, da der Arbeitgeber diese dann in vollem Umfang übernimmt.
Im Normalfall müssen aber Azubis wie alle anderen gesetzlich versicherten Arbeitnehmer den Arbeitnehmeranteil an die Krankenversicherung abführen. Zuzüglich des Arbeitgeberanteils von 7,3 % ergibt sich der allgemeine Beitragssatz zur GKV von derzeit zwischen 14,6 % und 15,8 %. (Liste der Krankenkassen)

Was bleibt dann im Netto nach Abzug der SV-Beiträge übrig?

Da bei Einkünften unter 900 € (Stand 2016), was in der Regel bei Azubis der Fall ist, kein Lohnsteuer anfällt werden vom Brutto nur die Arbeitnehmeranteile für die Sozialversicherung abgezogen.

Brutto Steuern + Soli SV-Beiträge Netto
300,00 € 0,00 € 0,00 € 300,00 €
400,00 € 0,00 € 81,70 € 318,20 €
500,00 € 0,00 € 102,13 € 397,88 €
600,00 € 0,00 € 122,55 € 477,45 €
700,00 € 0,00 € 142,98 € 557,03 €
800,00 € 0,00 € 163,40 € 636,60 €
900,00 € 0,00 € 183,83 € 716,18 €
1.000,00 € 11,83 € 204,25 € 794,00 €
1.100,00 € 25,66 € 224,68 € 861,00 €
1.200,00 € 41,08 € 245,10 € 926,49 €

Die Berechnung bezieht sich auf einen unter 23 jährigen Azubi mit Steuerklasse I  (alle Angaben Stand 2016).


Sind Bonusmodelle oder Wahltarife auch für Azubis sinnvoll?

Neben den monatlichen Beiträgen sollte man sich auf jeden Fall den Service und die Extra-Leistungen anschauen. Viele Kassen belohnen Fitness-Aktivitäten mit Geldprämien ( Bonusprogramme) oder erstatten Kursgebühren für Yoga, Tai Chi und Entspannungskurse. Einige Kassen haben besondere Leistungen für junge Menschen im Programm wie z.B. die Kostenerstattung für Empfängnisverhütung oder höhere Zuschüsse für Sehhilfen.
Auch mit Wahltarifen lässt sich Geld einsparen. Allerdings sind die Wahltarife nur für gesunde Versicherte geeignte, die wenig Arztbesuche haben.  Wählt man einen Wahltarif mit Beitragsrückerstattung und geht ein ganzes Jahr nicht zum Arzt (Vorsorgeuntersuchungen ausgenommen), kann man bis zu 1/12 der selbst gezahlten Krankenversicherungsbeiträge im Jahr zurückerstattet bekommen.

Wieviel Geld man sparen kann, kann man sich im Krankenkassen Vergleichsrechner anzeigen lassen.