Ausbildungsvergütung – Wie viel verdient man als Azubi?

Laut Berufsbildungsgesetz sollen Auszubildende eine angemessene Ausbildungsvergütung erhalten. Diese soll eine finanzielle Unterstützung und gleichzeitig Mindestentlohnung für die Leistung des Auszubildenden sein. Allerdings unterscheiden sich die Ausbildungsvergütungen zum Teil erheblich in den einzelnen Ausbildungsberufen. Auch zwischen Ost und West gibt es immer noch Unterschiede. Azubigehälter steigen in der Regel mit fortschreitender Ausbildungsdauer an.

Welche Ausbildungsvergütung erhalten Azubis?
Ausbildungsvergütung | (c) Fotolia.com / dessauer

Die tariflichen Ausbildungsvergütungen lagen im Jahr 2017 bei durchschnittlich 881 Euro brutto pro Monat in den alten Bundesländern beziehungsweise 827 Euro im Monat in den neuen Bundesländern. Dabei existieren jedoch große Unterschiede zwischen den verschiedenen Ausbildungsberufen. Eine Auswahl der tariflichen Ausbildungsvergütungen einiger Berufszweige stellt das Bundesinstitut für Berufsbildung zur Verfügung:

Liste Ausbildungsvergütung nach Beruf

Liste tariflicher Ausbildungsvergütungen 2017 (Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung)

Bei den angegebenen Beträgen handelt es sich um den Bruttoverdienst. Von diesem werden noch Sozialversicherungsbeiträge und anfallende Steuern abgezogen. Übrig bleibt die Nettovergütung, also der dem Azubi tatsächlich ausgezahlte Betrag.

Ausbildungsvergütung der wichtigsten Berufe mit den tariflichen Azubi-Verdiensten (Stand: Oktober 2018, Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung):

Berufsbezeichnung alte Bundesländer neue Bundesländer
  1. Lehrjahr 2. Lehrjahr 3. Lehrjahr 4. Lehrjahr 1. Lehrjahr 2. Lehrjahr 3. Lehrjahr 4. Lehrjahr
Industriekaufmann/-frau 943 € 1.001 € 1.079 €   886 € 940 € 1.000 €  
Hotelfachmann/-frau 687 € 782 € 884 €   585 € 669 € 753 €  
Mechatroniker/-in 965 € 1.021 € 1.099 € 1.162 € 953 € 1.006 € 1.064 € 1.115 €
Kraftfahrzeugmechatroniker/-in
(Industrie und Handel)
786 € 827 € 911 €  972 € 623 € 655 € 694 €  743 €
Elektroniker/-in Automatisierungstechnik 965 € 1.021 € 1.099 € 1.162 € 953 € 1.006 € 1.064 € 1.115 €
Mediengestalter/-in Digital und Print 894 € 953 € 1.013 €   857 € 913 € 966 €  
Koch/Köchin 687 € 782€ 884 €   585 € 669 € 753 €  
Fachinformatiker/-in 909 € 975 € 1.062 €   850 € 916 € 999 €  
Friseur/-in 406 € 526 € 632 €    
Verkäufer/-in 770 € 857 €     695 € 774 €    
Einzelhandelskauffrau/-mann 770 € 857 € 981 €   695 € 774 € 894 €  

 

Azubi-Verdienst am Beispiel Altenpfleger

Ein häufig gewählter Beruf ist der des Altenpflegers. Die Vergütung als Altenpfleger ist tariflich festgelegt. Allerdings gibt es hier je nach Träger und Region unterschiedliche Tarifverträge.

Die Azubi-Verdienste liegen aktuell in staatlichen Einrichtungen sowie in kirchlichen Verbänden und Einrichtungen, die sich an den Tarifvereinbarungen des öffentlichen Dienstes orientieren, im 1. Ausbildungsjahr bei 1.091 Euro, im 2. Ausbildungsjahr bei 1.152 Euro und im 3. Ausbildungsjahr bei 1.253 Euro. Daneben gibt es private Träger, die eigene Azubi-Gehälter für Altenpfleger festlegen.

Spitzenverdienste als Azubi

In bestimmten Branchen wird bereits für die Auszubildenden deutlich mehr gezahlt als im Schnitt üblich. Hierzu zählt vor allem der öffentliche Dienst und der Finanzsektor mit den Ausbildungsberufen Bankkauffrau / -mann oder Versicherungskauffrau / -mann.

Auszubildende in kommunalen Stadtverwaltungen oder bei Bundesbehörden erhalten bereits im zweiten Ausbildungsjahr ein vierstelliges Gehalt. Auch bei Banken und Versicherungen sowie einigen größeren Industrieunternehmen werden im zweiten oder im dritten Lehrjahr bereits vierstellige Gehälter für Auszubildende gezahlt.

Rating: 5.0/5. Von 2 Abstimmungen.
Bitte warten...