Berufsausbildung – Start ins Berufsleben

Viele Schulabgänger in Deutschland streben im Anschluss an die Schule oder in den Folgejahren eine berufliche Ausbildung an. Eine Berufsausbildung, egal ob in einem klassischen Lehrbetrieb, in einem größeren Unternehmen, einer Institution oder in einer Berufsfachschule ist der erste und auch entscheidende Schritt ins Berufsleben. Für gewöhnlich ist dieser neue Lebensabschnitt mit Veränderungen wie Umzug und erster eigener Wohnung, eigenem Konto und auch eigener Krankenkasse verbunden.

Die wahl der richtigen Ausbildung ist der erste Schritt auf dem Weg zum Traumberuf
Der Weg zur Ausbildung | (c) Fotolia.com / vschlichting

Auf diesen Seiten finden (künftige) Azubis und ihre Eltern alle nötigen und hilfreichen Informationen rund um die Berufswahl und den Ausbildungsbeginn. Neben Bewerbungstipps und Infos zur Sozialversicherung gibt es Hinweise zur Wahl einer günstigen Krankenkasse, zu Tarifen und Beitragssätzen sowie Möglichkeiten eines Krankenkassenwechsels.

Wichtige Fragen zur Berufsausbildung

Brauche ich als Azubi unbedingt eine Krankenkasse?
Mit Beginn einer betrieblichen Berufsausbildung ist man automatisch pflichtversichert in der gesetzlichen Krankenversicherung. Das bedeutet, dass man als Arbeitnehmer gilt und sich selbst in einer Krankenkasse versichern muss. Spätestens mit dem Start der Ausbildung ist man also nicht mehr wie bisher kostenlos über die Eltern versichert, sondern muss dann eigene Krankenkassenbeiträge bezahlen.
Kann ich in alle Krankenkassen eintreten?
Wenn du vorher familienversichert warst, kannst du als Azubi jede gesetzliche Krankenkasse wählen, die in dem Bundesland, in dem du wohnst oder in dem die Ausbildung stattfindet, geöffnet ist. Einige wenige Unternehmen bieten zudem auch die Mitgliedschaft in einer sogenannten geschlossenen Betriebskrankenkasse an. Hier findest du die Liste aller Krankenkassen je Bundesland.
Warum ist es wichtig, die Krankenkasse selbst zu wählen?
Wählt man als Azubi seine Krankenkasse selbst aus, lässt sich der Krankenversicherungsschutz den persönlichen Wünschen und Bedürfnissen anpassen. Es kann zum Beispiel sein, dass die Kasse der Eltern am Ausbildungsort gar keine Geschäftsstelle hat. Außerdem lässt sich in den meisten Fällen Geld sparen – zum Beispiel durch niedrige Beiträge, großzügige Extraleistungen, attraktive Wahltarife und faire Bonusprogramme. Die Kasse der Eltern ist also nicht automatisch auch die günstigste oder die beste Wahl für Azubis.
Worin unterscheiden sich die einzelnen Kassen?
Bei den Krankenkassen gibt es Unterschiede sowohl beim Beitragssatz als auch bei den Leistungen und beim Service. Manche Kassen verlangen fast 9 Prozent von deinem Bruttolohn als Beitrag, andere dagegen deutlich weniger als 8 Prozent. Das kann sich auf das Jahr bezogen durchaus rechnen! Nicht jede Kasse bezahlt Auslandsimpfungen für deinen Urlaub oder gibt Zuschüsse für Brillen oder Kontaktlinsen. Unterschiede gibt es auch bei den Bonusprogrammen. Manche Kassen belohnen dich mit Geldprämien, wenn du dich fit hälst, regelmäßig zum Zahnarzt gehst und nicht rauchst. Und es gibt Kassen, die sich besonders um Azubis kümmern – mit Willkommensprämien, Berufscoaching, Zeugnisbeglaubigungen, Beratungen, Internetangeboten und extra Azubi-Tarifen. Vergleichen kannst Du das alles im Azubi-Krankenkassentest.