Welcher Ausbildungsberuf passt zu mir?

Welchen Ausbildungsberuf soll ich wählen und wie geht es nach einer Ausbildung für mich weiter? Wie viel kann ich verdienen und welche Karrierechancen bestehen für mich in der gewählten Branche? Passen meine Zeugnisse und anderen Vorausetzungen überhaupt zu meinen Wünschen und Vorstellungen? Kostet meine Ausbildung Geld oder kann ich sogar von meiner Ausbildungsvergütung leben?

DierWahl des geeigneten Ausbildungsberufes ist eine Herausforderung
Ausbildungsberuf: Welcher passt zu mir? | Abb: (c) Karl-Heinz Laube / pixelio.de

Infos kompakt über Ausbildungen und Berufe

Fragen über Fragen! Ein möglicher erster Orientierungspunkt neben Eltern, Verwandten, Paten oder Freunden auf der Suche nach Antworten könnte für dich das BiZ der Arbeitsagentur sein. Im Berufs-Informations-Zentrum (BiZ) der Agentur für Arbeit kannst du dich kostenlos über die Berufsausbildung und die Berufe informieren. Das BiZ gibt es über 180-mal in Deutschland, also sicher auch in deiner Nähe. Die Berufsberater unterstützen dich dabei, den richtigen Beruf zu wählen und geben dir Tipps, wo es offene Stellen gibt. Sie informieren auch über Anforderungen und Bewerbungsfristen.

Außerdem kannst du über das Bundesinstitut für Berufsbildung BIBB Informationen zu jedem derzeit staatlich anerkannten Ausbildungsberuf erhalten.

Darüber hinaus bietet das Internetportal azubiyo.de unter dem Motto „In 30 Minuten kostenlos passende Ausbildung oder duales Studium finden und gleich bewerben“ einen kostenlosen Berufswahltest an.

Praktikum, Freiwilliges Jahr und Bundesfreiwilligendienst

Wichtige Orientierungshilfen bei der Wahl des richtigen Ausbildungsberufs sind auch Praktika. Hier kann man in die Betriebe reinschnuppern und erkennt so, ob das jeweilige Berufsfeld einem liegt. Auch ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) können sinnvoll sein, um sich über die eigenen Interessen klarzuwerden. Seit 2011 gibt es zudem den  Bundesfreiwilligendienst, durch den man verschiedene Arbeitsplätze kennenlernen kann.

Orientierungshilfe für Mädchen: der „Girls‘Day“

Der „Girls’Day – Mädchen-Zukunftstag“ wurde eingeführt, um Mädchen die Möglichkeit zu geben, einen Einblick in (ursprünglich) typische Männerberufe zu bekommen. Hierzu gehören vor allem die technischen und handwerklichen Berufe. Weitere Informationen zum Girls‘Day findest du unter girls-day.de.

 

Rating: 5.0/5. Von 2 Abstimmungen.
Bitte warten...